SixSteps® Facilitator

 

SixSteps® Trainer

SixSteps® Software

SixSteps® Hardware

Auskunft & Beratung

Moderation & Facilitation: Zwei ungleiche Brüder!?

MODERATIO Notiz 20 - ein Text von Josef W. Seifert

 

Manche Moderatoren meinen, wenn sich jemand als Facilitator statt Moderator bezeichnet, ist der Unterschied in etwa der, wie wenn er zu einer Kartoffel "Erdapfel" sagt oder zu einer Gruppe "Team". Die Bezeichnung ist eine andere, das Bezeichnete aber identisch. Wieso aber sprechen die einen von Facilitation und die anderen von Moderation? Gibt es Unterschiede und wenn ja, worin sind sie zu sehen? Oder ist Facilitation gar die neue Art zu moderieren?

 

Während sich zwischen den beiden Begriffen „Moderation“ - abgeleitet vom lateinischen „moderatio“ für „Mäßigung, Leitung“ - und „Facilitation“ - das im Englischen für „Erleichterung, Ermöglichung“ steht - durchaus Bedeutungsunterschiede ausmachen lassen, bezeichnen die Begriffe Moderator und Facilitator den selben Sachverhalt. Es geht jeweils um das (An)Leiten von Gruppengesprächen. Dennoch sucht jemand, der einen Moderator sucht, in aller Regel keinen Facilitator und umgekehrt. Und jemand, der eine Moderationsausbildung sucht, der sucht nicht unbedingt eine Ausbildung in Facilitation. Es bestehen regelrecht zwei „Szenen“ nebeneinander; es stellt sich die Frage, ob diese beiden „Welten“ lediglich zwei Seiten ein und derselben Medaille sind.

 

Wie das alles kam: Die Differenzierung

 

In den 1960er Jahren wurde vom „Quickborner Team“, einer Unternehmensberatungsgesellschaft für Bürogestaltung und Bürokommunikation und dessen Folgeorganisationen eine spezielle Art entwickelt, Gruppengespräche zu gestalten. Es entstand aus einem sogenannten „Entscheidertraining“, das zum Ziel hatte, Entscheidungsfindungsprozesse möglichst partizipativ und geordnet ablaufen zu lassen, unter anderem die „ModerationsMethode“ als spezielle Form der Gestaltung von Gruppengesprächen. Diese wurde in der Folge von zahlreichen Beratern und Trainern variiert und weiterentwickelt; meist wurde dafür die Bezeichnung „Moderationsmethode“ benutzt. Was heute unter dieser Bezeichnung angeboten wird, ist nahezu unüberschaubar. Auch die einschlägige Literatur ist äußerst unterschiedlich in ihrer Darstellung und so vielfältig wie die Praxis: Erlaubt ist, was gefällt.

 

Über die Vielfalt der individuellen Ansätze hinaus, entstanden „standardisierte“ Moderationsmethoden, wie etwa der „Moderationszyklus“ der "SixSteps-Moderation" (Josef W. Seifert) oder die „Zukunftswerkstatt“ (Jungk u.a.). Etwa zeitgleich entwickelten sich, vor allem in den USA, spezielle Ansätze oder „Designs“ zur Leitung von Gruppen, wie „Open Space“ (Owen) und „World Café“ (Brown), um nur die bekanntesten zu nennen.

 

Während im deutschsprachigen Raum von „Moderation“ gesprochen wurde und wird, heißt dieselbe Tätigkeit in den angelsächsischen Ansätzen meist „Facilitation“. Dieser Begriff wird immer häufiger auch im deutschen Sprachraum benutzt, man fragt sich: Wieso eigentlich?

 

Neue Methoden braucht das Land?

 

So wie viele Managementansätze aus den USA den Weg nach Europa fanden, wurden auch die meist aus den USA stammenden „Facilitation- Ansätze“ Ende des letzten Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum bekannt und geradezu begierig aufgenommen. Etwas Neues und das auch noch aus USA, das war „ein gefundenes Fressen“ für Organisations- und Personalentwickler, Berater, Moderatoren und Trainer. Man konnte etwas „Neues“ präsentieren und mit Kürzeln arbeiten, von denen die Manager, Führungskräfte und Projektleiter noch nicht wussten, was sich dahinter verbirgt. Die Moderationsmethode, als „die Sache mit den Kärtchen“ hingegen, kannte schon jeder und jeder glaubte mitreden zu können. Der Berater war kein Experte mehr, sondern lediglich ein Anwender der Methodik. Da kamen Facilitation & Co. gerade richtig. Zudem sind Bezeichnungen Moden unterworfen, Begriffe ändern sich. So wurde im Laufe der Zeit aus der „Einzelberatung“ das „Coaching“, die „Teamentwicklung“ wurde zum „Teamcoaching“, die „Organisationsentwicklung“ mutierte zum „Change Management“, die Liste lässt sich verlängern ... Selbstverständlich finden sich für jeden Begriff Experten, die erklären können, worin das Spezifische des jeweiligen Begriffes zu sehen ist; auch bei Moderation und Facilitation ist das so. Nichtsdestotrotz tauchen stets und ständig neue Begriffe auf und alte Begriffe geraten in den Verdacht, aus der Mode zu sein. Und so verdrängt (oder besser: bedrängt?) auch hier das Neue das Alte.

 

Do you speak English?

 

Die Globalisierung bringt es mit sich, dass Führungs- und Projektteams immer häufiger international zusammengesetzt sind. Es muss daher immer öfter in englischer Sprache moderiert werden. Der Grad an Vernetzung und Selbstorganisation nimmt weltweit zu, eine neue Welle von Mitsprache- und Mitbestimmungsbestrebungen fegt über den Globus. Moderation / Facilitation ist mehr denn je gefragt und erforderlich. Gruppen treffen sich sowohl live als auch via Online-Meeting virtuell im Internet. Im internationalen Kontext wird Moderation dann zur Facilitation und die Online-Moderation zu eFacilitation. Bleibt zu fragen, ob die skizzierten Ursachen dazu führen werden, dass „Facilitation“ „Moderation“ ablösen wird.

 

Wo wir heute stehen: Die Gemeinsamkeiten

 

Seit die angelsächsischen Ansätze von deutschsprachigen Moderatoren genutzt werden wird Moderation immer dann, wenn einer dieser Ansätze zur Strukturierung der Prozessberatung genutzt wird, von den einen „Facilitation“ genannt und von anderen weiterhin als „Moderation“ bezeichnet. Einige Moderatoren haben sich auf diese Ansätze spezialisiert (oder reduziert?) und nennen sich nicht „Moderator“ sondern „Facilitator“. Als Begründung für die Wahl dieser Tätigkeitsbezeichnung wird häufig angeführt, dass „Erleichtern“ der treffende(re) Begriff für die ausgeübte Tätigkeit sei. Bleibt die Frage, ob der Umkehrschluss wäre, dass „der Moderator“ das Ziel hat, der Gruppe die Arbeit zu erschweren? Nein, würde ein Vertreter der „Facilitator-Fraktion“ antworten, nicht erschweren, aber eben auch nicht wirklich erleichtern. Aus Sicht der „neuen Moderatoren“ ist die „klassische Art“ zu moderieren zu strukturiert, der Moderator ist der, für die Gruppe unverzichtbare „Informationsmanager“. Er bietet strukturierte Methoden an, hält sich selbst im Hintergrund und achtet darauf, dass alle gesammelten Themen sachgerecht „abgearbeitet“ werden. Der Facilitator hingegen ist, aus Sicht der Facilitators, der „Arrangeur“, der den Gruppenprozess aktiv (mit)- gestaltet. Er spannt den großen Rahmen, baut auf Selbstorganisation und „hält den Flow“. Während der „waschechte Facilitator“ Verfahrensgrundsätze, wie sie beispielsweise im Open Space Ansatz (sinngemäß) propagiert werden, wie: „Wer auch immer kommt, ist der Richtige“, „Es beginnt, wenn es beginnt“, „Es ist zu Ende, wenn es zu Ende ist“ schlicht „genial“ findet, wenden sich „klassische Moderatoren“ kopfschüttelnd ab.

 

Müsste man die beiden Positionen auf eine kurze Formel bringen, könnte diese lauten: Facilitation ist Selbstorganisation im fremdorganisierten Rahmen oder kurz: Selbstorganisation vor Fremdorganisation. Moderation ist Fremdorganisation mit „kontrollierter Selbstorganisation“ oder kurz: Fremdorganisation vor Selbstorganisation. Aber, repräsentieren die genannten „Designs“ denn überhaupt den Begriff „Facilitation“ und sind die angestrebten Organisationsmuster der beiden „ungleichen Brüder“ in der Beratungspraxis tatsächlich so unterschiedlich? Und: Hängt die Moderationsszene tatsächlich an straffen Strukturen fest, hat sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt und eine Weiterentwicklung verschlafen? Ist die Szene bei braunem Packpapier, bunten Kärtchen und roten Überschriftenwölkchen stehen geblieben? Die Antwort ist ein klares Nein. Nein, die Ansätze repräsentieren nicht den Begriff Facilitation und nein, die Moderationsszene ist nicht „hängen geblieben“, das Gegenteil ist der Fall.

 

Facilitation

 

Während der Begriff „Moderation“ im Deutschen auch für die Gestaltung von Rundfunk und TV-Sendungen, Panels und Talkrunden, verwendet wird, findet der im Englischen gebräuchliche Begriff „Facilitation“ häufig auch im Kontext von Lehren und Lernen Verwendung. Er wird aber auch unabhängig von den populären „standardisierten Moderationsmethoden“ wie Open Space & Co. für das Gestalten partizipativer Problembearbeitung mit Gruppen benutzt.

 

Moderation

 

Im Bereich der Moderation oder (in Abgrenzung zur Radio- und TV-Moderation) konkreter im Bereich der von MODERATIO vertretenen „Businessmoderation“, wird der Fortschritt äußerlich unter anderem an professionellem Equipment, wie etwa hellem, freundlichem Recyclingpapier, lösungsmittelfreien Stiften etc. sowie dem sehr gezielten Einsatz von Farben und Formen deutlich. Neue Techniken und neue Technologien werden genutzt: „Moderation goes Online“. Moderation wird sich künftig verstärkt digitaler Medien bedienen und das nicht nur für Web-Conferencing, sondern auch zur Gestaltung von Live- Meetings. „Innerlich“ ist Moderation heute „systemisch“. Zur „handwerklichen“ Strukturierung der Moderation dienen die six steps des „Moderationszyklus“ als Framework und Methodenangebot. Zur „psychologischen Steuerung“ der Moderation dient systemisches Methoden-Know-how.

 

Facilitation / Moderation

 

Zu den zentralen Aufgaben des „systemischen Moderators / Facilitators“ gehört die Reduzierung der Komplexität und Kanalisierung der Selbstorganisationsbestrebungen einerseits, sowie die Aufmerksamkeitsfokussierung und Lösungsorientierung andererseits.

 

Komplexitätsreduzierung und Selbstorganisation

 

Dies bedeutet, die Themenbearbeitung in „Zeitscheiben“ zu schneiden und „Step by Step“ abzuarbeiten. Der „Moderationszyklus“ etwa leistet hier als Framework mit den Schritten Einsteigen, Sammeln, Auswählen, Bearbeiten, Planen und Abschließen, eine klare, leicht zu kommunizierende Prozess-Struktur. Für jeden der „Six Steps“ wird eine eigene Zielsetzung formuliert und ein geeignetes Methodenset bereitgestellt. Der Zyklus wird als „Meta- Regel“ für die Organisation der gemeinsamen Arbeit eingeführt. Dies gibt dem Miteinander eine klare, für alle Beteiligten leicht nachvollziehbare Gesamtstruktur, die sowohl komplexitätsreduzierende und damit entlastende Funktion hat, als auch eine gute Prozessarchitektur ist, um „Zeitfenster“ für Selbstorganisation einzubauen. Um einem verbreiteten Vorurteil zu begegnen: Die klare Strukturierung des Prozesses, steht dem Bemühen die Selbstorganisationskräfte des Systems zu nutzen, nicht entgegen. Das Bemühen, die Menschen durch das Schaffen von Freiräumen für Selbstorganisation stärker Verantwortung übernehmen zu lassen, darf nicht dazu führen, die Teilnehmer sich selbst zu überlassen. Zu glauben, dass man durch einen größeren Selbstorganisationsanteil die Verantwortung für den Prozess an die Gruppe abgeben könnte, wäre ein fataler Irrtum. Vielmehr bedeutet die neue, von MODERATIO vertretene „systemische Moderation“, sich der Verantwortung um die Strukturierungsaufgabe des Moderators zu stellen und dennoch die Moderationssituation, den Workshop, als komplexes, soziales System zu denken, das nicht gesteuert werden kann, wie eine triviale Maschine. Der Moderationszyklus mit seiner „harten Struktur“ der Six Steps, wurde daher um das „relativierende Element“ systemisch-konstruktivistischer Sicht und (hypno-)systemischer Interventionsmethoden ergänzt.

 

Aufmerksamkeitsfokussierung und Lösungsorientierung

 

Eines der wesentlichen Elemente ist dabei die Aufmerksamkeitsfokussierung auf Ressourcen und mögliche Lösungen. Fokussierung der Aufmerksamkeit auf „Probleme“ nimmt Kraft und Zeit für das Feld der möglichen Lösungen. Freilich mag es hilfreich sein, „in den Rückspiegel“ zu schauen, beispielsweise im Rahmen einer Konfliktmoderation oder eines Lessons-Learned-Wokshops nach Abschluss eines Projektes. Die Grundidee muss aber (auch hier) sein, die Aufmerksamkeit auf mögliche Lösungen zu richten. Um auch zu diesem Aspekt einem verbreiteten Vorurteil zu entgegnen: Es gilt, dass blinde Lösungsorientierung ebenso schädlich ist, wie blinde Problemorientierung. Das Problem beinhaltet nämlich meist Hinweise auf die Lösung, da Probleme Ausdruck von Bedürfnissen sind. Probleme sind häufig Folgen oder „Nebenwirkungen“ von Problemlösungsversuchen, mit denen ein „Vorgängerproblem“ gelöst werden sollte.

 

Wie es weitergeht: Die Zukunft

 

Moderatoren wie Facilitator profitieren als „Problembearbeitungs-Prozessberater“ zur Bewältigung ihrer hochkomplexen Beratungsaufgabe von systemischer Orientierung. Die skizzierte „positiv-konstruktivistische“ Grundhaltung ist die tragende Basis für Systemische Moderation mit Konzepten und Techniken von der systemischen Auftragsklärung bis zum Zirkulären Fragen. Konzepte, die künftig sowohl für „Moderatoren“ als auch „Facilitator“ eine zentrale Rolle spielen werden. So werden der erwähnte technologische Wandel einerseits und das systemische Denken der Moderation und Facilitation im Innersten vereint, auch wenn im deutschen Sprachraum künftig weiterhin beide Begriffe benutzt werden dürften. Unterschiede werden sich künftig nicht (mehr) an der Begrifflichkeit festmachen lassen, sondern am Grad der Strukturiertheit des Vorgehens und der konsequenten Nutzung systemischen Beratungs-Know-hows, mit speziell für die Moderation entwickelten Interventionskonzepten. Ausschlaggebend für die begriffliche Trennung wird letztlich wohl weiterhin ausschließlich der sprachliche Rahmen bleiben: Moderation im Deutschen und Facilitation im englischsprachigen Gebrauch.

 

Moderation 4.0

 

Die größten Veränderungen für Moderatoren /Facilitator wird der technologische Wandel bringen, die Digitalisierung der Moderation.

 

In den 1960er Jahren wurde, wie bereits geschildert, die "Brown-Paper-Moderation" erfunden, die man rückblickend als Moderation 1.0 bezeichnen könnte. Braunes Packpapier und Metaplanwände, Pinnwände oder Moderationswände sowie bunte Filzstifte und bunte Karten prägten das Bild in Workshop und Meeting ... Online-Moderation gab es nicht, das Internet war noch nicht erfunden ... 

 

Unter Moderation 2.0 könnte man die Entwicklung der system[at]ischen Moderation nach den Six Steps des Moderationszyklus verorten. Das Meta-Strukturmodell der Businessmoderation teilt den Moderationsprozess in Zeitscheiben und ordnet (situations- und zielorientiert) jedem Prozessschritt der Moderation spezielle Moderationstechniken zu. Äußerlich trennt man sich vom "Brown Paper", das Moderationspapier wird weiß, hell und freundlich ...

 

Moderation 3.0: Die "bunte Papiermoderation" der Moderation 1.0 erfährt mit weißem (Endlos-)Moderationspapier und einer immensen Auswahl an bunten Moderationsstiften und Moderationskarten unter Bezeichnungen, wie Graphic Facilitation oder Graphic Recording einen neuen Höhepunkt. Eine Vielzahl von Moderationsdesigns konkurrieren mit der Businessmoderation nach dem Moderationszyklus, eine große Vielfalt an Vorgehensmodellen steht zur Verfügung ...

 

Das Kürzel „4.0“ steht für „Digitalisierung“ …der Gesellschaft, …der Arbeit, …der Industrie und nun, unter dem Label Moderation 4.0, auch für die Digitalisierung der Moderation. Digitale Medien ergänzen klassische Papiermoderation und ersetzen diese sukzessive ...

 

Ich wünsche uns viel Freude und  Erfolg bei der Gestaltung der Moderation von heute und morgen im Allgemeinen und mit SixSteps® im Speziellen.

 

In diesem Sinne: promoting the power of facilitation!

Herzlichst,

 

Ihr /Euer /Dein

Josef W. Seifert

 

Die "International Association of Facilitators" oder kurz "IAF" ist ein internationales Netzwerk von ModeratorInnen (Facilitators). Josef W. Seifert ist seit 2004 Mitglied der IAF. Er hat das Label "Moderation 4.0" geprägt und engagiert sich (unter anderem im Rahmen der IAF) für die Weiterentwicklung und Nutzung der „SixSteps® Digitalmoderation“ ... for the  power of facilitation worldwide

Nach oben, zurück zum Seitenanfang.

XING-Gruppe für Nutzer der Moderationssoftware SixSteps® zum Austausch zu Nutzung und Optimierung für Onsite- und Online-Meetings.

Unterhaltsamer, kurzer 4.50 Minuten Clip zu den Six Steps des Moderationszyklus nach Josef W. Seifert.

Die aktuellen Moderationsbücher von Josef W. Seifert auf amazon.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MODERATIO Consulting 2015 Impressum